Roher Kakao: ein weiteres Superfood

Kakao, Schokolade und Co. sind lecker, aber leider nicht gerade als gesund bekannt. Roher Kakao hingegen reiht sich mit seinen vielen wertvollen Inhaltsstoffen neben Chia Samen, Matcha, Moringa und Co. nahtlos in die Riege der unglaublich gesunden Superfoods ein. Wie passt das zusammen? Davon abgesehen, dass in dem herkömmlichen Kakaopulver und in normaler Schokolade viel Zucker und andere weniger gesunde Zutaten enthalten sind, heißt das Zauberwort „roh“. Warum das so ist und was der Verzehr von rohem Kakao für positive Auswirkungen auf Ihren Körper und Ihre Seele haben kann, erfahren Sie in dem folgenden Beitrag.

Woher stammen die Kakaobohnen?

Bevor wir aber zu den gesunden Inhaltsstoffen des rohen Kakaos kommen, geht es erst einmal um die Herkunft der Kakaobohnen. Genau genommen sind die Kakaobohnen die Samen der Kakaofrüchte an einem Kakaobaum. In jeder einzelnen Kakaofrucht wachsen jeweils etwa 30 bis 50 von ihnen. Bei der Ernte sind die Kakaobohnen zunächst noch weiß und weich. Die feste Konsistenz und die braune Farbe erhalten sie durch einen Trocknungsvorgang, bei dem sie regelmäßig gewendet werden. Ursprünglich stammen die Kakaobäume aus Mittel- und Südamerika. Zwischenzeitlich findet der Anbau von Kakaobäumen aber auch in anderen tropischen Regionen statt. Die meisten Kakaobohnen werden heute in Afrika (westafrikanische Elfenbeinküste) geerntet.

Warum ist roher Kakao so gesund?

Nun aber zum eigentlichen Thema: Warum ist der rohe Kakao so gesund?

Wertvolle Inhaltsstoffe des rohen Kakaos

Roher Kakao enthält eine ganze Reihe von gesunden Inhaltsstoffen. Er ist unter anderem besonders reich an Magnesium. Außerdem enthält er viele weitere Mineralstoffe, wie insbesondere Eisen, Zink und Calcium. Zudem ist der rohe Kakao ein Lieferant für Ballaststoffe, spezifische Aminosäuren, Vitamin C und gesunde ungesättigte Fettsäuren. Roher Kakao hat außerdem einen unglaublich hohen Gehalt an Antioxidantien Dieser ist sogar noch deutlich höher als bei Heidelbeeren, die ebenfalls nicht mit Antioxidantien geizen.

Roher Kakao und seine positiven Auswirkungen

Durch seine Vielzahl an wertvollen Inhaltsstoffen wirkt sich roher Kakao sehr positiv auf das körperliche Wohlbefinden aus. Zu seinen positiven Eigenschaften zählen unter anderem:

  • Schutz der Zellen vor freien Radikalen
  • Regulation des Zellwachstums
  • Stärkung des Knochenbaus
  • Verbesserung des Blutbildes
  • Zügelung des Appetits
  • Senkung des Blutdruckes
  • Förderung der Verdauung
  • Steigerung der Konzentrationsfähigkeit und der Energie
  • natürliches Aphrodisiakum
  • Schutz der Zähne vor Ausbreitung von Karies und der Entstehung von Plaque.

Zusätzlich wirkt sich der regelmäßige Konsum von rohem Kakao auch sehr positiv auf die Seele aus, denn er fördert die Ausschüttung verschiedener Neurotransmitter (Endorphine, Anandamid, Serotonin und Phenylethylamin). Dadurch verhilft er nicht nur zu mehr Energie, sondern hat gleichzeitig auch eine sehr entspannende Wirkung. Sogar bei Depressionen kann roher Kakao hilfreich sein, depressive Gefühle zu vermindern.

Warum ist Rohqualität wichtig?

Bei der herkömmlichen Verarbeitung von Kakaobohnen zu Kakaopulver, wird der Kakao deutlich über 100 °C erhitzt. Viele der wertvollen Inhaltsstoffe der Kakaobohne vertragen es nicht, wenn sie über 42 °C erhitzt werden und gehen dadurch verloren. Roher Kakao wird aus diesem Grund nur leicht erwärmt und schonend gemahlen, sodass die positiven Eigenschaften der rohen Kakaobohne erhalten bleiben. Beim Kauf von Kakao sollten Sie deshalb immer auf Rohqualität achten. Ebenfalls ratsam ist es, nach Möglichkeit fair gehandelten Kakao in Bioqualität zu wählen.

Rohen Kakao verzehren: Kakaopulver, Kakaonibs oder Kakaobohnen

Natürlich nützen die tollen Inhaltsstoffe des rohen Kakaos nichts, wenn er nicht in die tägliche Nahrung eingebaut wird. Erhältlich ist roher Kakao in ganzen Bohnen, als Kakaonibs oder in Form von gemahlenem Kakaopulver. Im Wesentlichen gibt es drei verschiedene Sorten: Forastero, Trinitario und Criollo. Die am weitesten verbreitete Sorte ist Forastero. Criollo ist hingegen die seltenste und auch teuerste Sorte. Denn die Bäume sind im Vergleich kleiner als die der anderen Sorten und schwieriger anzubauen. Aufgrund ihrer vielschichtigen Aromen wird diese Sorte auch als „König des Kakaos“ bezeichnet.

Das rohe Kakaopulver können Sie wie gewöhnliches Kakaopulver für eine gesunde heiße Schokolade und andere Leckereien verwenden. Die ganzen Bohnen können Sie zum Beispiel in einer Kaffeemühle frisch vermahlen und dann auf die gleiche Weise wie gewöhnliches Kakaopulver einsetzen. Unter anderem für einen guten Start in den Tag in einem frischen Müsli am Morgen eignen sich die Kakaonibs (zerkleinerte Kakaobohnen).

Kleiner Tipp zum Schluss: Verwenden Sie für die Zubereitung von Kakao und Co. keine Kuhmilch. Denn es wir vermutet, dass Kuhmilch die Aufnahme der wertvollen Antioxidantien aus dem Rohkakao verhindert. Und natürlich sollten Sie Ihre heiße Schokolade mit rohem Kakao nicht über 42 °C erhitzen.

Roher Kakao: ein weiteres Superfood
5 (100%) 1 vote

0 Kommentare

Kommentar verfassen